SV Edelweiß Arnstedt e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Verbandsliga, 9.ST (2011/2012)

SV Edelweiß Arnstedt   BSV Halle-Ammendorf
SV Edelweiß Arnstedt 1 : 0 BSV Halle-Ammendorf
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Verbandsliga   ::   9.ST   ::   29.10.2011 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Enrico Mania

Assists

Marcel Großmann

Gelbe Karten

Rick Eilfeld, Norman Aust

Zuschauer

180

Torfolge

1:0 (61.min) - Enrico Mania (Marcel Großmann)

Spielbericht

Wieder mit Bettels, Mania und Eilfeld, aber ohne den verletzten Freund, zeigten die Edelweißen ihren Anhängern eine couragierte und kämpferisch starke Vorstellung. Nach einer kurzen Abtastphase nahm die Partie nach gut zehn Minuten richtig Fahrt auf. Während die körperlich robusten Gäste vornehmlich mit langen Bällen operierten, setzten die Hausherren auf die spielerische Komponente. Die erste gefährliche Situation hatten die Gastgeber in der 12. Minute zu überstehen. Kricke stand bei seinem Kopfballtreffer zum Glück hauchdünn im Abseits. Dann kamen die Mannen um Kapitän Streit so langsam auf Touren.Nach Freistoß Cramers kam Eilfeld in gute Schussposition, aber dessen Geschoss konnte Kamalla im letzten Moment abblocken (16.). Dann legte sich Eilfeld die Kugel selbst zum Freistoß zurecht und Guth im Gästetor konnte den starken Schuss gerade noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten drehen (20.). Nach einer halben Stunde Spielzeit kamen die Ammendorfer mehrmals gefährlich in den Arnstedter Strafraum, aber die Abwehr um Heißler und Darmochwal sowie ein aufmerksamer Kansy im Tor ließen nichts anbrennen. In der 35. Minute versuchte sich auf Arnstedter Seite erneut der agile Eilfeld aus der Distanz und Guth hatte mit dem tückischen Ball seine liebe Mühe. Die größte Möglichkeit zur Führung vor der Pause hatte Mania auf dem Fuß. Nach Zuspiel von Sebastian Schmidt lief er völlig allein auf Guth zu, schoss jedoch zum Entsetzen aller Edelweißen den Ball über das Tor (41.). Kurz vor dem Pausenpfiff des aufmerksamen Schiedsrichters Frenck aus Wolfen fasste sich Bettels ein Herz und zog aus gut 25 Metern ab. Sein Schuss rasierte jedoch nur die Querlatte des Ammendorfer Tores.

Mit viel Engagement kamen die Gastgeber aus der Kabine und drängten vehement auf den Führungstreffer, allein klare Tormöglichkeiten blieben zunächst aus. In der 61. Spielminute wurden die Bemühungen belohnt. Eingeleitet von Großmann mit fulminanten Flankenlauf und gut getimter Eingabe, so dass Mania im Sturmzentrum keine Mühe hatte, zu vollenden. Ein klasse herausgespielter Treffer. Jetzt wollten die Edelweißen den Sack endgültig zumachen. Aber Schmidt und Mania fehlte das letzte Quäntchen Schussglück. Der BSV seinerseits blieb mit seiner schnörkellosen Spielweise immer gefährlich. So war Konxheli nach einem weiten Flugball plötzlich völlig frei am Elfmeterpunkt, verzog jedoch zum Glück für die Hausherren. Als dann auch noch Guth bei einer Serie von Eckbällen kurz vor dem Abpfiff im Arnstedter Strafraum auftauchte, herrschte nochmals höchste Alarmstufe. Dann jedoch war Schluss und die Edelweißen konnten sich über den verdienten Punktedreier freuen. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung. Man hat in jeder Phase des Spiels den unbedingten Willen der Mannschaft gespürt dieses Spiel gewinnen zu wollen. Am Ende geht der Sieg, auch wenn mit dem knappsten aller Ergebnisse, völlig in Ordnung", sagte dann ein zufriedener Trainer Mark Jonekeit.


Quelle: MZ