SV Edelweiß Arnstedt e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Verbandsliga, 18.ST (2014/2015)

SV Edelweiß Arnstedt   Grün-Weiß Piesteritz
SV Edelweiß Arnstedt 2 : 5 Grün-Weiß Piesteritz
(1 : 3)
1.Mannschaft   ::   Verbandsliga   ::   18.ST   ::   28.02.2015 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Matthias Deumelandt, Matthias Härtl

Assists

Enrico Mania

Gelbe Karten

Matthias Deumelandt, Stefan Stein, Maik Müller

Gelb-Rote Karten

Enrico Mania (82.Minute)

Zuschauer

130

Torfolge

0:1 (02.min) - Grün-Weiß Piesteritz
0:2 (07.min) - Grün-Weiß Piesteritz
0:3 (08.min) - Grün-Weiß Piesteritz
1:3 (42.min) - Matthias Deumelandt per Elfmeter
2:3 (71.min) - Matthias Härtl (Enrico Mania)
2:4 (75.min) - Grün-Weiß Piesteritz per Elfmeter
2:5 (90.min) - Grün-Weiß Piesteritz

Arnstedt hat sieben Minuten geschlafen

Fußball-Verbandsligist Edelweiß Arnstedt kassiert drei schnelle Treffer und verliert am Ende mit 2:5 gegen Grün-Weiß Piesteritz. Auch das bevorstehende Spiel am Samstag in Völpke könnte eng werden.

„Schuld an der Niederlage sind wir selber. Dass auch noch ein schwacher Schiedsrichter auf dem Fußballplatz stand, passte zum Tage“, so Thomas Vollmann, Trainer des Verbandsligisten Edelweiß Arnstedt nach dem 2:5 seiner Mannschaft gegen Grün-Weiß Piesteritz. Doch nicht nur der Auftritt von Benjamin Petri aus Irxleben ärgerte ihn, sondern besonders der seiner Defensivabteilung in den ersten sieben Minuten. Denn nach genau 372 Sekunden lag Edelweiß 0:3 zurück. „Sagt mal, spinnt ihr?“, wetterte Vollmann an der Seitenlinie ob des jeweiligen kollektiven Blackouts bei den drei Treffern, allesamt erzielt von Jeffrey Neumann. „Man wird ja noch mal fragen dürfen“, so der Trainer.

Druck nach der Pause

Eine Antwort bekam er nicht. „Was sollen die Spieler auch sagen. Erklären können sie es sich nicht.“ Und so könnte das nackte Ergebnis ein Fußballspiel vermuten lassen, in dem die Gäste keine Mühe gehabt zu haben scheinen. Mitnichten. Am Ende durften sie sich bei Rene Koslowski und der Querlatte bedanken, dass sie heil aus dieser Nummer rausgekommen sind. Nachdem Matthias Deumelandt vom Punkt (Schlüter foulte Härtl) den Anschluss erzielt hatte (41.) und Mania per Kopf knapp das 2:3 verpasste (43.), machte Edelweiß nach der Pause wahnsinnig Druck.

Lohn war das 2:3 durch Matthias Härtl in der 71. Minute. Zuvor hatte sich Enrico Mania klasse gegen Tim Körnig durchgesetzt und Härtl ließ Koslowski keine Chance. Der 44-Jährige war zur Pause eingewechselt worden, nachdem Keeper Alexander Glaser merkte, dass er keine Luft mehr bekommt. Wohl wegen einer Rippenprellung, erlitten im Zweikampf mit Arnstedts Kapitän Peter Freund in Hälfte eins. „Ich habe vor zehn Jahren das letzte Mal Fußball gespielt“, so Koslowski nach der Partie. Hut ab.

Hoffen auf den Polizist

Bei Freunds Kopfball (72.) an die Latte hatte er wohl noch die Fingerspitzen dran. Das Spiel, den Ausgleichstreffer vorausgesetzt, wäre gekippt. Stattdessen fast im Gegenzug das 2:4. Bastian Thiel verlor einen harmlosen Zweikampf. In der Folge konnte Maik Müller seinen Gegenspieler Kevin Redlich nur auf Kosten eines Foulelfmeters stoppen. Florian Freihube versenkte (74.). Doch Arnstedt bewies Moral, berannte das Piesteritzer Tor. Die Grün-Weißen wehrten sich - nicht immer mit redlichen Mitteln. So ließ Petri den Tritt Steiners in Manias Ferse ungeahndet. Vor Wut schleuderte Mania den verloren gegangenen Schuh auf den Rasen und sah Gelb-Rot. Dagegen will Petri in der ersten Halbzeit gar nicht bemerkt haben, wie Piesteritz’ Schlüter in Klitschko-Manier auf ihn zustürmte und ebenfalls des Feldes hätte verwiesen werden müssen. Sei es drum. Arnstedt warf auch zu zehnt noch einmal alles nach vorn. Doch bei den Schüssen von Deumelandt und Müller in der Nachspielzeit reagierte Koslowski stark. In der fünften Extraminute besiegelte dann Dennis Marschlich endgültig die Arnstedter Niederlage. „Kämpferisch kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Schade, dass sie sich nicht noch belohnt hat“, so Trainer Vollmann. Personell jedenfalls wird es nun noch enger. Denn beim Auswärtsspiel in Völpke muss neben den bereits feststehenden Ausfällen nun auch noch Mania (Gelb-Rot) zuschauen. Hoffnung: Vielleicht hat Polizist Thomas Prengel nächsten Samstag keinen Einsatz.


Quelle: MZ