SV Edelweiß Arnstedt e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Verbandsliga, 23.ST (2014/2015)

BSV Halle-Ammendorf   SV Edelweiß Arnstedt
BSV Halle-Ammendorf 2 : 0 SV Edelweiß Arnstedt
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Verbandsliga   ::   23.ST   ::   18.04.2015 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Rick Eilfeld, Enrico Mania, Matthias Deumelandt, Julian Baum, David Gros

Zuschauer

148

Torfolge

1:0 (49.min) - BSV Halle-Ammendorf
2:0 (85.min) - BSV Halle-Ammendorf

Arnstedt unterliegt Ammendorf

Nach vier Siegen in Folge hat Verbandsligist Edelweiß Arnstedt wieder eine Niederlage kassiert. Beim vorjährigen Landesmeister BSV Ammendorf unterlagen die Fußballer vom Anger 0:2. Trotz der Ausfälle von Torhüter Witte (verhindert), Freund (krank) und auch noch Großmann (Kreuzbandriss im Abschlusstraining) wäre bei einer konzentrierten Leistung über die 90 Minuten hinweg da mehr möglich gewesen.

Guter Start für Arnstedt
Die Edelweißen fanden bei den Randhallensern sofort gut in die Partie und bestimmten in der Anfangsphase das Geschehen. Diese Feldüberlegenheit mündete aber noch nicht in zwingende Abschussaktionen. Nach 26 Minuten dann der erste Torschuss. Härtl zogt den Ball aber genau in die Mitte des Kasten. Das war kein Problem für Guth. Die Hausherren wurden nach gut 20 Minuten aktiver. Die bessere Spielanlage zeigten aber nach wie vor die Edelweißen. In der 26. Minute hatten sie aber Glück. Ein einfacher Ball in die Spitze hebelte Arnstedts Abwehr aus. Völkner, von Hause aus Keeper, stand völlig frei und hob den Ball über Fiedler, aber auch übers Tor. Apropos Fiedler. Er ist gelernter Stürmer, musste aber mangels Alternativen statt Witte den Kasten hüten.

Jetzt verlagerte sich das Geschehen mehr und mehr in die Hälfte der Arnstedter, die als Tabellendritter ein wenig die gute Linie der Anfangsphase verloren hatten. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fanden die Edelweißen wieder besser und aktiver in der Partie. Tormöglichkeiten sprangen aber nach wie vor nicht heraus. Lediglich Deumelandt mit einem Schuss aus 20 Metern sorgte etwas für Gefahr. Und ein Kopfball vorn Härtl verfehlte in der 45 Minute den Kasten.

Leistungsabfall nach der Pause
Der BSV Ammendorf kam hellwach aus der Kabine und in der 49. Minute zur Führung. Thiel agierte mit Kopfballabwehr aus dem Zentrum genau in die Mitte. Sieber nahm den Ball direkt und nagelte das Leder genau in den Torwinkel. Nur 60 Sekunden später die Möglichkeit zum Ausgleich. Thiels Freistoß aus gut 20 Metern krachte an den Innenpfosten und trudelte hinter Guth am anderen Pfosten ins Aus - was für ein Pech. Dann eine verunglückte Abwehraktion der Ammendorfer. Auch Guth verschätzte sich. Das Leder fiel auf den Querbalken und Härtl kam nicht mehr richtig an das Streitobjekt heran.

Trotz dieser Aktionen wirkten die Gäste geistig nicht so frisch wie im ersten Abschnitt. Verlorene Zweikämpfe und vermeidbare Ballverluste waren die Folge. Die Edelweißen versuchten, über den Kampf wieder ins Spiel finden, was aber nicht wirklich gelangt. Zudem behinderten viele verletzungsbedingte Unterbrechungen den Spielfluss auf beiden Seiten. In den letzten zehn Minuten hätte Arnstedt wohl nur noch die Brechstange helfen können. Das Tor trafen aber erneut die Hausherren, begünstigt durch inkonsequentes Abwehrverhalten der Arnstedter. Siegel kam irgendwie an den Ball und stocherte das Leder zum 2:0 über die Linie (84.). "Ich bin sehr enttäuscht", so ein sichtlich frustrierter Trainer Thomas Vollmann in seiner Analyse. "Wir haben vor der Pause eine richtig gute Partie abgeliefert. Im zweiten Abschnitt haben wir aber total enttäuscht, obwohl wir gerade dort die besseren Tormöglichkeiten besaßen. Ammendorf war nicht besser, hat aber über die gesamte Spielzeit konstant mehr investiert und nicht unverdient gewonnen."


Quelle: MZ