SV Edelweiß Arnstedt e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Verbandsliga, 26.ST (2010/2011)

SV Edelweiß Arnstedt   Grün-Weiß Piesteritz
SV Edelweiß Arnstedt 1 : 1 Grün-Weiß Piesteritz
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Verbandsliga   ::   26.ST   ::   07.05.2011 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Thomas Heißler

Gelbe Karten

Marcus Darmochwal, Christian Streit, Tobias Cramer

Zuschauer

151

Torfolge

0:1 (12.min) - Grün-Weiß Piesteritz
1:1 (15.min) - Thomas Heißler

Edelweiß trennt sich remis vom Pokalfinalisten

So richtig war man sich nach dem Abpfiff des souverän leitenden Unparteiischen Mike Weiß aus Sülzetal im Lager der Edelweißen nicht schlüssig, sollte man sich über den Punkt freuen, oder aber ob der vergebenen Chancen vor allem in Halbzeit eins ärgern? Am Ende aber überwog beim Verbandsligisten aber doch die Freude über den Punktgewinn gegen den Landespokalfinalisten Piesteritz. Etwas verunsichert begannen die Gastgeber gegen den Tabellenzweiten das Fußballspiel.
Eigentlich grundlos, hatte man doch gegen die ambitionierten Grün-Weißen nichts zu verlieren. So musste Torhüter Kurth bereits in der fünften Minute bei einem Freistoß von Stefke auf der Hut sein. Der gleiche Spieler nutzte in der 12. Minute die Inkonsequenz der Arnstedter Abwehr zur Führung. Aber die Antwort der Hausherren folgte prompt. Kapitän Heißler erzielte nach toller Einzelleistung mit einem Distanzschuss den Ausgleich (15.). Das dieses 1:1 bereits der Endstand sein sollte, ahnte da noch keiner der 151 Zuschauer am Anger. In der 21. Minute fast die Führung für die Edelweißen. Ein Freistoß von Darmochwal

flog an Freund und Feind, aber auch am Tor vorbei. Nur eine Minute später rutschte Streit nach Freistoß von Cramer das Leder über den Scheitel und am Tor vorbei. Immer wieder wirkten die Gastgeber vor allem bei Standards brandgefährlich. So flog Großmanns abgefälschter Schuss nach Eckball von Cramer nur um Zentimeter an Lindemanns Heiligtum vorbei. Und Darmochwals Freistoß fast von der Mittellinie bereitete dem Keeper der Piesteritzer ebenfalls einige Probleme (36.). Auch in der zweiten Halbzeit wirkten die Kicker vom Anger zunächst etwas schlafmützig und fanden nicht so recht ihren Spielfluss wieder. Aber auch die Gäste rissen keine Bäume aus.

Es dauerte bis zur 65. Minute, ehe die Gastgeber wieder gefährlich vor Lindemanns Gehäuse auftauchten. Streits Eingabe wurde von Wellington im letzten Moment vor dem einschussbereiten Mania zur Ecke gelenkt. Und bei Bettels Schuss war der Winkel zu spitz, so dass Lindemann klären konnte. Jetzt war auch endlich wieder Linie im Spiel der Edelweißen. Glück für die Gastgeber in der 76. Minute. Der gerade eingewechselte Klier stand nach Eckball völlig blank, köpfte aber am Tor vorbei. Danach verlief die Partie eher unspektakulär. Beide Teams waren letztlich mit diesem Endergebnis zu frieden.


Quelle: Mitteldeutsche Zeitung